Kategorie: 1. Herren

Rheinpfalz: Neuer Spielmodus soll Spannung bringen (19.06.2020)

Hockey: Wie es in den Hockey-Bundesligen in der Pandemie weitergeht, in dieser Frage ist man inzwischen einen Schritt weiter. Bei einer Abstimmung hat sich die Mehrheit der Vereine für eine Doppelsaison ausgesprochen. Die Ergebnisse aus der im vergangenen Herbst absolvierten Hinrunde sollen mitgenommen werden. Die erste Herrenmannschaft der TG Frankenthal kann mit der Entscheidung gut leben.

Von Frank Geller

 
FRANKENTHAL. Das Abstimmungsergebnis in der für die TG Frankenthal maßgeblichen Zweiten Feldhockey-Bundesliga war eindeutig: 67,5 Prozent der Vereine haben sich laut einer Mitteilung des Deutschen Hockey-Bunds (DHB) vom Mittwochabend für die sogenannte Pool-Lösung ausgesprochen. Bis Dienstag konnten die in den Bundesligen vertretenen Clubs abstimmen. Die von der Mehrheit favorisierte Variante ist die, für die sich auch die TG ausgesprochen hat.

Und die sieht folgendes vor: Die Punkte und Tore aus der bereits gespielten Hinrunde der ursprünglichen Feldsaison 2019/20 behalten ihre Gültigkeit und werden als Ausgangswerte für die Starttabelle der Runde 2020/21 herangezogen. In der zehn Teams umfassenden Südgruppe der Zweiten Bundesliga liegen die TG-Herren aktuell mit 16 Zählern und 21:13 Toren auf dem vierten Platz.

Heimrecht wird getauschtAb September soll dann bis zur Winterpause erneut eine komplette Hinrunde im Feld gespielt werden. Demnach würde in diesem Jahr in der Nord- und in der Südgruppe jede Mannschaft noch neun Partien absolvieren. Damit nicht wieder genauso wie im vergangenen Herbst gespielt wird, wird das Heimrecht der Vorrunde 2020 im Vergleich zur Hinrunde 2019 getauscht.Einen ganz neuen Spielmodus soll es dann im kommenden Jahr geben: 2021 werden sowohl in der Nord- als auch in der Südgruppe jeweils die ersten fünf Teams eine Hin- und Rückrunde absolvieren. Die jeweils letzten fünf Teams verfahren genauso. Zu den neun Spielen aus der Hinrunde in diesem Jahr kommen dann für jede Mannschaft noch einmal vier Spiele pro Mini-Teilserie 2021 hinzu. Macht unterm Strich 17 Begegnungen in der Spielzeit 2020/21. Die Punkte und Tore aus dem vergangenen Jahr und der Runde 2020/21 werden addiert. Wer am Ende in seiner Gruppe ganz oben steht, steigt auf. Auch Absteiger wird es natürlich geben.

„Gerechte Variante“Die in der Abstimmung unter den Zweitligateams unterlegene Variante hätte in der XXL-Saison 2019/20/21 drei Teilserien vorgesehen. Zu der bereits gespielten Vorrunde wäre ab September die Rückrunde hinzugekommen. Im neuen Jahr hätten die Teams dann noch einmal eine komplette Hinrunde gespielt. So wäre jede Mannschaft auf ein Spiel mehr gekommen als in der Pool-Lösung.

Norbert Grimmer, Sportlicher Leiter Aktive bei der TG Frankenthal, kann mit der getroffenen Entscheidung gut leben. „Das bringt in die insgesamt drei Jahre umfassende Runde noch etwas mehr Spannung rein“, sagt er im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Grimmer findet die Variante auch gerechter: „Wenn 2021 noch eine weitere Vorrunde gespielt worden wäre, hätten manche Mannschaften ein Heimspiel weniger gehabt.“

Spielplan kommt im Juli Mit der Arbeit der vom Deutschen Hockey-Bund eingesetzten Task-Force Bundesliga ist Grimmer zufrieden. Diese hatte dem DHB zunächst empfohlen, den Spielbetrieb bei Damen und Herren bis 31. Juli auszusetzen (wir berichteten). Für dessen Fortsetzung wurden den Vereinen daraufhin verschiedene Varianten präsentiert. Bis zum vergangenen Dienstag lief die Abstimmung.

Norbert Grimmer ist davon überzeugt, dass der Spielplan für die Saison 2020/21 zügig ausgearbeitet wird. Er rechnet damit, dass dieser schon im Juli vorgestellt wird. „Die Teams müssen ja planen. Für die Auswärtsspiele müssen die Anreise organisiert und die Hotelzimmer gebucht werden. Auch die Trainer brauchen einen mehrwöchigen Vorlauf, um die Vorbereitung entsprechend auszurichten“, erklärt Grimmer. Trainiert werden darf im Moment nur in Kleingruppen.

Kontaktsport zulassenEinen festen Termin für den ersten Spieltag der Runde 2020/21 gibt es noch nicht. Und natürlich bleiben Restzweifel, ob die Saison im September auch tatsächlich gestartet werden kann. „Alles hängt von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab“, betont Grimmer und ergänzt: „Unbedingte Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den Hockey-Bundesligen ist, dass die einzelnen Bundesländer Kontaktsport wieder zulassen.“ Dass sich Bund und Länder am Mittwoch auf neue Corona-Regeln verständigt haben und demnach Großveranstaltungen bis Ende Oktober verboten bleiben sollen, sorgt da bei den Hockeyteams wieder für etwas Unsicherheit.

Bei der TG Frankenthal hoffen laut Grimmer alle darauf, dass es bald wieder losgehen kann. „Die Teams wollen wieder spielen.“ Notfalls auch ohne Publikum.

Rheinpfalz: Viel Zeit für Details (13.06.2020)

Hockey: Jetzt sind auch die Herren am Ball: Mit Kraft-, Lauf- und Eckentraining hat die erste Herrenmannschaft der TG Frankenthal die Übungseinheiten auf dem Jahnplatz aufgenommen. Für Trainer Timo Schmietenknop sind die Übungseinheiten mit Teilen der Mannschaft natürlich nicht optimal. Aber sie bieten auch Chancen, die im normalen Trainingsbetrieb wohl auf der Strecke geblieben wären.

Von Christian Treptow

Frankenthal. Ein großer Hockeyfreund scheint Petrus nicht zu sein. 15 Grad und Nieselregen begleiten die Spieler der ersten Herrenmannschaft und Trainer Timo Schmietenknop, als sie am Donnerstag auf den Platz gehen. Dabei halten sich alle an das vorgeschriebene Prozedere. Jede Gruppe macht sich in ihrer eigenen Wartezone fertig. Natürlich ist nicht der komplette Kader da. Aufgrund der Beschränkungen ist Training nur in Kleingruppen möglich.Wie es genau in der Zweiten Feldhockey-Bundesliga weitergeht, steht noch nicht fest. Weshalb Timo Schmietenknop auch keinen festen Zeitpunkt hat, auf den er hintrainieren lassen kann. Kraft, Ausdauer und Stabilität stehen dabei im Vordergrund. Und Kurze Ecken.

Die Corona-Pandemie – das ist für den TG-Trainer Fluch und Segen in einem. Natürlich würde er gerne ein „normales“ Mannschaftstraining anbieten. Mit Zweikämpfen und allem drum und dran. Das darf er wegen der Kontaktbeschränkungen und dem vorgegebenen Mindestabstand aber nicht. Auf der anderen Seite hat er derzeit die Gelegenheit, mehr in die Detailarbeit zu gehen. „Das wäre im normalen Saisonplan nicht möglich“, erläutert er.

Und er hat die Möglichkeit, einen dritten Eckenschützen auszubilden. Ihren Hut in den Ring dürfen an diesem eher grauen Donnerstag Bastian Schneider, Johannes Zurke und Nachwuchsspieler Alexander Eckert werfen. Schneider hat sich zu einer äußerst verlässlichen Größe in der Verteidigung der TG entwickelt. Und einen sehr guten Schlenzer vom Schusskreisrand hat er auch, wie er in der Einheit unter Beweis stellt. Okay, es kommen ihm keine Verteidiger entgegen, er kann sich den Ball ohne Hast zurechtlegen. Aber auch die Keeper, in dem Fall Thimo Bernet und Oliver Scharfenberger, haben freie Sicht – und ein ums andere Mal keine Chance.

Auch Alexander Eckert testet die Torleute. Er profitiert davon, dass der Coach etwas genauer hinschauen kann und bekommt Tipps für den Bewegungsablauf: „Stemmschritt, gerade bleiben, Ball mitnehmen, nicht überholen“, rät Schmietenknop. Beim nächsten Versuch kann er seinen Schützling gleich loben: „Besser.“

„Das macht richtig viel Spaß“, sagt Eckert nach der Einheit im RHEINPFALZ-Gespräch. Aber natürlich sei das Niveau bei den Aktiven noch mal höher als in der Jugend. Er habe richtig viel Lust gehabt, endlich mal wieder auf den Ball zu schlagen.

Routinier Marc Beck übt derweil Hereingaben. Es sind Zielübungen auf ein kleines Tor. Das Zielwasser scheint dem Verteidiger in der Zwangspause nicht abhandengekommen zu sein. „Das ist eine komplett neue Situation“, sagt Beck. „Eigentlich wären wir nächste Woche fertig mit der Saison.“ Am Schläger fehle noch etwas das Gefühl. Aber von der Fitness her sei man auf einem guten Stand.

Bei den Hereingaben der Strafecken darf sich auch der zweite Nachwuchsmann an diesem Tag versuchen: Constantin Holzhauser. „An der Härte der Hereingaben muss ich noch arbeiten“, sagt er selbstkritisch im RHEINPFALZ-Gespräch. Die Jungen werden, wenn die Saison irgendwann weitergeht, ihre Chancen bekommen, kündigt Schmietenknop an.

Was Holzhauser an den Schusskreis bringt, muss Christian Dopp stoppen. „Eine undankbare Aufgabe“, sagt Schmietenknop. Denn da sieht man vielleicht am besten, unter welchen Bedingungen derzeit trainiert werden muss. „Du stoppst den Ball und gehst dann drei Meter zurück“, erklärt Timo Schmietenknop seinem Spieler den Ablauf. Erst wenn Dopp ein paar Schritte nach hinten gegangen ist, kann Johannes Zurke Maß nehmen. Da bekommt er sogar noch Tipps vom eigenen Torwart: „Ganz hoch oder ganz flach, nicht die halben Dinger“, ruft ihm Thimo Bernet zu. Der nächste zappelt dann auch prompt im Winkel.

Der Coach ist froh, dass ihm Nachwuchsleute wie Constantin Holzhauser und Alexander Eckert mehr Möglichkeiten bieten, was die Kaderbreite angeht. „Wir kennen das ja. Am Anfang der Saison sieht der Kader immer super aus. Aber dann kommen Verletzungen, und irgendwann steht man mit 14 Mann da.“ Das Ziel sei, an einem Doppelwochenende auch mal die Gelegenheit zu haben, vier, fünf Leute austauschen und auf etwaige Verletzungen reagieren zu können.

Marc Beck sieht die Jungen schon gut integriert in den Kader der ersten Herren. „Da gab’s keine großen Probleme.“ Die Jungs machten im Training auch schon einen sehr guten Eindruck. „Bei den Spielen müssen wir dann mal schauen, wie es körperlich aussieht.“

Ans Aufhören habe er wegen der Corona-Krise nicht gedacht, berichtet Beck. „Mal schauen, wie lange es noch Spaß macht“, meint er vielsagend und lächelt. Aber der Verteidiger lässt durchblicken, dass er noch große Lust auf die bevorstehende Hallensaison in der Ersten Bundesliga hat. „So lange der Körper das mitmacht“, sagt er und grinst.

Die Stimmung im Team sei super, erzählt Timo Schmietenknop. „Die Jungs waren fast schon euphorisch, dass sie wieder auf den Platz durften“, erzählt er. Das sei auch gut, damit sie den Kopf wieder frei kriegen. Er hoffe, dass es im September weitergehe mit dem Ligabetrieb.

Die Ausrichtung des Trainings sei im Prinzip wie in einer normalen Pause. Durch regelmäßiges Krafttraining sei man auf einem guten Weg. Der Winterspeck sei weg. Der Muskelaufbau laufe. Sobald ein Termin für den Re-Start der Liga bekannt werde, rechne er sechs, sieben Wochen zurück. Dann gehe die „richtige“ Vorbereitung los.

Eine gute Nachricht hat noch der Abteilungsleiter Hockey Timo Schmietenknop. Denn alle Sponsoren hätten der TG die Treue gehalten. Das sei in Zeiten, in denen durch die Absage der Hockeycamps und des Strohhutfests wichtige Einnahmequellen wegfielen, sehr wichtig.

Rheinpfalz: Mit Phantasie und Internet (22.04.2020)

Hockey: Auch im Hockey ist der Spielbetrieb ausgesetzt. Bis Ende Juli ist deshalb auch auf dem Jahnplatz tote Hose. Die Aktiven der TG Frankenthal halten sich zu Hause fit – alleine oder beim Teamtraining via Zoom. Vor allem Damencoach Tobias Stumpf geht Zeit verloren, um zahlreiche Jugendspielerinnen zu integrieren.

Von Christian Treptow

Frankenthal. Die Hockeyfans in Frankenthal müssen sich weiterhin in Geduld üben. Die vom Deutschen Hockey-Bund (DHB) eingesetzte Task-Force Bundesliga hat dem DHB empfohlen, den Spielbetrieb in den Ersten und Zweiten Bundesligen bei Damen und Herren bis 31. Juli auszusetzen. Der DHB reagiert damit auf die Befragung der Bundesliga-Vereine und die Beschlüsse von Bundesregierung und der Ministerpräsidenten der Länder.Doch wie geht es nun weiter? Dazu will die Task-Force am Freitag den Bundesliga-Vereinen verschiedene Varianten präsentieren. Eine Wertung auf Basis der aktuellen Tabellen mit Meistern, Auf- und Absteigern sei aber ausgeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung des DHB. Parallel dazu werde ein Szenario für den Fall entwickelt, dass die Corona-Krise im August oder September die Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht zulasse.

Eine vernünftige Vorbereitung mit anschließendem Spielbetrieb – das hätte Tobias Stumpf, Trainer der Damen der TG Frankenthal in der Feldhockey-Regionalliga Süd, gut gebrauchen können. Denn etliche Spielerinnen kommen aus der Jugend hoch und dürfen nun bei den Aktiven eingesetzt werden. Doch derzeit sind – wie bei allen Mannschaftssportarten – auch bei den Hockey-Damen Fantasie und eine schnelle Internetverbindung gefragt.

Denn während der Jahnplatz still in der Frühlingssonne liegt und darauf wartet, dass endlich wieder Hockey auf ihm gespielt werden kann, findet das Training entweder alleine oder in den eigenen vier Wänden statt. „Die Mädels haben Laufeinheiten, die sie machen müssen. Athletiktraining machen wir via Zoom. Da lässt sich Athletiktrainer Joachim Hanke immer was einfallen“, sagt Tobias Stumpf. Das sei fast so, als ob die Mannschaft zusammen trainiere, meint er. Stabilitätsübungen oder Workouts für verschiedene Muskelgruppen stünden auf dem Programm, erläutert Stumpf. „Da gibt es auch viele gute Apps.“

Die Stimmung sei gut. „Das war sie auch schon in der ganzen Hallensaison“, betont Stumpf. Aber mit den ganzen Jugendspielerinnen, die nachrücken, wäre es schon wichtig gewesen, auf den Platz zu können. Doch auch im Falle einer verkürzten Vorbereitung von zum Beispiel zwei Wochen würde er alle, die hochgekommen seien, einladen. „Ich würde mir alle anschauen. Die Erfahrenen haben keine Freikarten“, betont Stumpf. Die Enttäuschung sei zwar bei vielen groß gewesen. Sie hätten aber schnell realisiert, dass bei der Corona-Pandemie die ganze Welt betroffen sei. „Im Prinzip verschiebt sich das Debüt bei den Aktiven für die Jungen aber nur nach hinten“, meint Stumpf. Das sei auch kein Problem. „Die Mädels sind fit im Kopf.“

Die Mannschaft sei stark genug, die Klasse zu halten, betont Stumpf. Die TG belegt derzeit in der acht Teams umfassenden Regionalliga Süd Platz sechs, hat vier Punkte auf dem Konto, aber auch erst vier Spiele bestritten. „Da ist noch mehr als die komplette Rückrunde zu absolvieren“, meint Stumpf. „Wir wollten uns eigentlich jetzt einspielen und in der nächsten Saison angreifen“, meint er.

Bei den TG-Herren hat Trainer Timo Schmietenknop die Intensität etwas heruntergefahren, wie er im RHEINPFALZ-Gespräch sagt. „Wir nutzen die Zeit und arbeiten viel im Grundlagenbereich“, erläutert er. Man könne die Spannung nicht ewig hoch halten.

Ihm fehlt der klare Startpunkt, auf den man hintrainieren könne. „Etwas Planungssicherheit wäre mir lieb.“ Nun weiß er, dass vor dem 31. Juli nicht an Hockey zu denken ist. „Ein Abbruch der Saison wäre blöd, aber wenn’s nicht anders geht, geht’s eben nicht anders“, orakelt er. Allerdings betont er auch: „Es gibt derzeit viele Leute mit schlimmeren Problemen.“

Sollte die Saison abgebrochen werden, dann plädiert Schmietenknop für eine faire Lösung. „Vielleicht sollte man dann auf Absteiger verzichten“, sinniert er. Für sein Team spiele das ja nur eine untergeordnete Rolle. Die TG ist nach einer guten Vorrunde auf Platz vier in der zehn Teams umfassenden Südgruppe der Zweiten Feldhockey-Bundesliga. Gebe es dann – nach Handballervorbild – nur Aufsteiger und damit größere Ligen, wäre das für ihn kein Beinbruch.

Falls es irgendwann wieder Training mit Kleingruppen geben dürfe, wäre Schmietenknop gerüstet. Bei Technikübungen würden ohnehin in der Regel Fünfer- oder Sechsergruppen gebildet. Er nutze die Zeit, um Sachen zu erledigen, für die er im Regelbetrieb keine Zeit habe, zum Beispiel an den Leitfäden für die Betreuer und in Sachen Taktik arbeiten.

Die Corona-Krise verhindert auch, dass die Fans ein neues Gesicht im TG-Dress in Augenschein nehmen können. Heinrich Reuss hat sich laut Schmietenknop kurz vor dem Ende der Wechselfrist der TG angeschlossen. Der Mittelfeldspieler (Jahrgang 2003) hat bislang das Trikot des Kreuznacher HC getragen. Einen Anknüpfungspunkt bei der TG hat er jedenfalls: Unter Trainer Heiner Dopp hat er im vergangenen Jahr in der Rheinland-Pfalz/Saar-Auswahl gespielt.

Dopp ist von Reuss begeistert – und das nicht nur wegen des gleichen Vornamens. „Er ist in Rheinland-Pfalz der beste Spieler seines Jahrgangs. Ich halte extrem viel von ihm“, betont der Coach. Vor allem im Zweikampfverhalten und in der Defensive habe Reuss seine Stärken. In der Offensive, vor dem Tor, müsse er noch zulegen. „Aber ich traue ihm die Zweite Liga auf jeden Fall zu. Er bringt sehr gute Voraussetzungen mit, sogar für mehr“, sagt Dopp.

Rheinpfalz: “Flaggschiff auf gutem Kurs” (31.01.2020)

Pfalz-Sportler der Woche: Herren der TG Frankenthal sind im Hallenhockey wieder erstklassig – Ruhe im Verein zahlt sich aus
Frankenthal. Riesig war der Jubel, als die TG Frankenthal den Aufstieg in die Hallenhockey-Bundesliga perfekt machte. Doch auch in der Freude des Moments haben die Verantwortlichen schon den einen oder anderen Blick nach vorne geworfen.„Wir haben drei Spiele auswärts verloren. Das ist eigentlich zu viel, um noch an den Aufstieg denken zu dürfen“, meinte der Sportliche Leiter der Aktiven, Norbert Grimmer, am vergangenen Sonntag. Wenige Minuten zuvor hatten die TG-Herren mit einem fulminanten 15:1-Heimsieg gegen den Limburger HC den Aufstieg in die Hallenhockey-Bundesliga fix gemacht. Die HG Nürnberg hatte zwar wie die TG ebenso 21 Punkte. Frankenthal verbuchte jedoch das bessere Torverhältnis und hielt die Franken somit auf Distanz.Das lag hauptsächlich daran, dass die TG eine überragende Abwehr hatte. Nur 33-mal schlug es hinter den beiden Keepern Thimo Bernet und Oliver Scharfenberger ein. Damit stellte die TG die sicherste Defensive aller 24 Hallenzweitligisten. Im Sturm wurde die Bilanz durch den Kantersieg gegen Limburg am letzten Spieltag aufgehübscht. Frankenthal musste in der Offensive Timo Schmietenknop ersetzen, der direkt an die Seitenlinie wechselte und in seiner ersten Spielzeit als Herrencoach gleich mal eine ordentliche Duftmarke gesetzt hat. Er sprach von einer der größten Leistungen in den vergangenen zehn Jahren bei der TG. „Aber es war harte Arbeit.“ Und diese wird in den kommenden Monaten und vor allem dann im Spätjahr, wenn es zum Beispiel gegen den Mannheimer HC und den TSV Mannheim geht, nicht weniger werden. Weshalb TG-Vereinsvorsitzender Martin Schuff auch schon ein bisschen vorausschaut: „Der Kader ist jetzt gut, aber nicht der jüngste.“ Heißt: Da tut sich im Lauf des Jahres womöglich noch etwas rund um den Jahnplatz. In dem Zusammenhang hofft Schuff, dass der Erfolg den Verein attraktiv für Spieler macht, die zum Beispiel bei anderen Vereinen nicht so zum Zug kommen. Oder wie es die Frankenthaler Hockey-Ikone Peter Trump formulierte: „Es können ja nicht alle in Mannheim spielen.“Der Aufstieg ist für Schuff auch eine Bestätigung der eigenen Arbeit. Er hat den Verein vor drei Jahren in schwierigen Zeiten, vor allem in der Hockeyabteilung, übernommen. Jetzt ist wieder Ruhe eingekehrt. Als Vorsitzender ist er für den gesamten Verein zuständig, aber klar, die Hockeyabteilung ist das Aushängeschild, die erste Herrenmannschaft das Flaggschiff. „Es hat alles geklappt“, sagt Schuff. Damit meint er zum einen den sportlichen Erfolg. Zum anderen aber auch die Verwirklichung der strategischen Konzepte. Stephan Decher hat als Sportlicher Leiter den Jugendbereich auf Kurs gebracht. Norbert Grimmer macht das mit den Aktiven. Grimmer, dessen Sohn Philipp als Co-Trainer seinen Anteil am Erfolg hatte, denkt dabei langfristig und hat auch schon ein paar Ideen für die Zukunft. Einen Ernährungsberater und einen Mentaltrainer will er den Spielern zur Seite stellen. Aktive, Jugend und auch die Übungsleiter sollen von diesen Angeboten profitieren. Und auch bei der Kaderplanung hofft man bei der TG Frankenthal, dass Grimmer und Decher mit ihren Netzwerken helfen können. „Wir müssen mal schauen, wer auf dem Markt ist“, sagt Norbert Grimmer.
Quelle

Rheinpfalz: ”Abschluss mit einem super Tag” (28.01.2020)

Saisonbilanz: Mit dem Aufstieg in die Erste Hallenhockey-Bundesliga hat die TG Frankenthal die Saison gekrönt. Bei drei Niederlagen war auch etwas Glück dabei. Denn auch die Konkurrenten mussten im Lauf der Runde immer wieder Federn lassen. Der Blick geht schon mal in Richtung Spätjahr. Dann warten andere Kaliber auf die TG.

Frankenthal. Am letzten Spieltag war sie wieder da, die Spielfreude, die die TG Frankenthal schon in der Hallensaison 18/19 ausgezeichnet hatte. Mit Pressing von der ersten bis zur letzten Minute ließen die Frankenthaler dem Limburger HC nie die Möglichkeit zur Entfaltung. Das 15:1 (8:0) gegen teilweise überforderte Hessen, die sich damit auch aus der Südgruppe der Zweiten Bundesliga verabschiedeten, war eine beeindruckende Demonstration dessen, zu was die TG fähig sein kann. TG-Legende Peter Trump sprach hernach auch von einem Klassenunterschied. „Es war eine Demonstration des Aufsteigers. Alle Mannschaftsteile haben gut funktioniert“, lobte Trump.

Die Botschaft war von Anfang an deutlich: Hier geht heute nur Frankenthal als Sieger vom Platz. Weshalb so etwas wie Spannung auch gar nicht mehr aufkam im Aufstiegsrennen. Die HG Nürnberg hätte über das Torverhältnis die TG theoretisch noch abfangen können und führte bei den Stuttgarter Kickers zwischendurch auf 11:3. Aber selbst das hätte nicht gereicht. Nürnberg gewann am Ende 12:11.

Die TG musste vor der Runde den Abgang von Timo Schmietenknop verkraften. Vom einen auf den anderen Tag fehlten der TG 40 Tore. Schmietenknop wechselte an die Seitenlinie und lenkte als Trainer sehr gut die Geschicke der Mannschaft. In der Offensive wurde die Last auf viele Schultern verteilt, was auch beim Spiel gegen Limburg deutlich wurde. Den Zwischenstand von 6:0 schossen sechs verschiedene Schützen heraus. Am Ende verteilten sich die 15 Treffer auf neun Akteure. Unter den Torschützen war auch Johannes Zurke. Unter Timo Schmietenknop mauserte sich der Verteidiger im Feld zur festen Größe in der Offensive unter dem Hallendach.

Das Prunkstück in der abgelaufenen Runde war die Abwehr. Nur 33-mal mussten die Keeper Thimo Bernet und Oliver Scharfenberger hinter sich greifen. Damit stellt die TG Frankenthal die beste Defensive aller 24 Zweitligateams.

Und: In dieser Saison hatte die TG auch endlich mal das nötige Glück. Denn mit drei Niederlagen noch aufzusteigen, dazu bedurfte es auch ein bisschen fremder Hilfe. „Die anderen Teams haben so gespielt, dass es die TG immer in der eigenen Hand hatte“, analysierte es Peter Trump treffend.

Die HG Nürnberg rutschte gleich am ersten Spieltag in Limburg aus, verlor danach auch noch bei der TG und Anfang Januar in Rüsselsheim. Erstligaabsteiger Stuttgarter Kickers patzte ebenfalls zum Rundenstart – beim TuS Obermenzing. Danach verloren die Schwaben noch in Nürnberg, in Rüsselsheim, in Frankenthal und zum Schluss noch mal gegen Nürnberg.

„Es war ein super Tag für die TG und auch für das Hockey in Rheinland-Pfalz“, freute sich auch Norbert Grimmer über den Aufstieg der ersten Herren. Ja, es sei ein bisschen Glück dabei gewesen, konstatierte der Sportliche Leiter Aktive. „Man hätte es sich einfacher machen können.“ Drei Auswärtsniederlagen seien eigentlich zu viel, um noch an den Aufstieg denken zu dürfen.

Eine stabile Verteidigung wird die Mannschaft auch in der Ersten Hallenhockey-Bundesliga benötigen. Die Gegner dort, zum Beispiel der Mannheimer HC und der TSV Mannheim, sind von einem anderen Kaliber. „Es freut mich, dass die Jungs in der Ersten Liga spielen, aber es wird schwer“, meinte Peter Trump.

Schwer, aber nicht unmöglich. Die Mannschaft muss nur einen Konkurrenten hinter sich lassen, um erstklassig zu bleiben. Aber vielleicht tut sich ja bis zum Spätjahr noch was am Kader. „Der Kader ist jetzt gut, aber er ist nicht mehr der jüngste“, formulierte es TG-Vereinsvorstand Martin Schuff. Seine Hoffnung: „Erfolg zieht. Das könnte ein Anreiz sein für den einen oder anderen aus der Region, bei uns zu spielen.“ Oder wie es Peter Trump ausdrückte: „Es können ja nicht alle in Mannheim spielen.“

Rheinpfalz (Kommentar): ”Harte Arbeit und Glück” (27.01.2020)

Trotz dreier Niederlagen – die TG Frankenthal ist wieder erstklassig.Das hat sie der Defensive zu verdanken und dem Trainer.

Geschafft: Die Herren der TG Frankenthal haben sich am letzten Spieltag nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und haben nach einer dominanten Leistung über 60 Minuten den Aufstieg in die Erste Hallenhockey-Bundesliga perfekt gemacht. Es war ein hartes Stück Arbeit. Am Ende war auch ein bisschen Glück dabei. Die Gegner haben natürlich mitgespielt. Aber in den vergangenen Jahren hatte die TG auch oft Pech.

Die Mannschaft hat das Karriereende von Timo Schmietenknop gut verkraftet. Den Torschützenkönig der Zweiten Liga stellt sie nun nicht mehr. Aber sie hat andere Qualitäten an den Tag gelegt. In der Offensive war Ausgeglichenheit Trumpf. Die 15 Tore gegen Limburg verteilten sich auf neun Spieler. Prunkstück der TG aber war die Abwehr: 33 Gegentore kassierte sie nur. Das ist der beste Wert aller Zweitligisten. Und da stimmt dann wieder die alte Weisheit, nach der die Offensive Spiele, die Defensive aber Meisterschaften gewinnt.

Timo Schmietenknop tut der Mannschaft als Trainer gut. Er hat dem Team eine richtig gute Struktur verpasst. Bleibt zu hoffen, dass er das noch lange macht.

Rheinpfalz: ”Ein rauschendes Hockeyfest” (27.01.2020)

Hallenhockey: Schon relativ früh machten am Sonntag in der Halle Am Kanal die Aufstiegs-T-Shirts bei der TG Frankenthal die Runde. Das Team von Trainer Timo Schmietenknop gewann 15:1 (8:0) gegen den Limburger HC und hat den Sprung ins Oberhaus geschafft. Ein TG-Spieler hatte gleich doppelt Grund zum Jubeln. Und einer fand, dass er auch nach dem Spiel eine gute Figur gemacht hat.

Frankenthal. Am Ende war alles nur noch Jubel. Auf den Tribünen bei den Fans, und natürlich auch auf dem Spielfeld bei Mannschaft und Verantwortlichen der TG. Schon ein paar Minuten vor dem Abpfiff gab’s für Timo Schmietenknop die ersten Glückwünsche. Axel Schröder hatte die Aufstiegs-T-Shirts im Gepäck, Norbert Grimmer, der Sportliche Leiter Aktive bei der TG, hatte sie organisiert. Die Aufschrift: 1. Liga Halle 2020 – Do simmer widder.Die Mannschaft von Trainer Timo Schmietenknop und Co-Trainer Philipp Grimmer ließ im Saisonfinale nichts mehr anbrennen. Der Limburger HC hatte keine Chance, kam nur sporadisch vor das Tor von Oliver Scharfenberger. Und der hielt fast alles. Nur bei der Schlussecke der Gäste war er chancenlos. „Die war gut geschossen“, erkannte der Keeper an. Da schmeckte ihm bereits das erste Siegerbierchen.

Die TG hatte früh für Freudengesänge auf den Tribünen gesorgt, weil sie konsequent Pressing spielte, das auch bis zur letzten Minute durchzog und phasenweise tolle Kombinationen zeigte. Auch die Chancenverwertung war eines Meisters würdig.

TG-Vereinschef Martin Schuff sprach dann auch zurecht von einem Hockeyfest. Es war sogar ein rauschendes. An die Erste Bundesliga wollte er am Sonntagmittag noch nicht denken. „Damit fangen wir erst am Montag an“, sagte er und lachte.

Ein bisschen Druck sei da gewesen, meinte TG-Stürmer Alexander Cunningham. „Aber wir haben uns davon nicht verrückt machen lassen.“ Jetzt sei die Erleichterung groß. Cunningham traf gegen Limburg dreimal. Darunter war auch das Tor des Tages zum zwischenzeitlichen 12:0, als er den Ball aus spitzem Winkel hoch im kurzen Eck versenkte. Da schaute der bedauernswerte LHC-Keeper Nils Jonas ziemlich verdutzt drein.

Besonderen Grund zum Feiern hatte am Sonntag Sandro Reinhard. Der Schweizer trug sich gegen Limburg zweimal in die Torschützenliste ein und machte sich damit noch ein Geschenk zu seinem 30. Geburtstag. „Die Feier wird lang und flüssig“, kündigte er an. Und für einen kleinen Snack zwischendurch hatte er auch gesorgt – 14 Kilogramm Raclettekäse.

Den Schlusspunkt aus TG-Sicht setzte gegen Limburg Johannes Gans mit dem 15:0. Er überzeugte auf dem Feld als Ideengeber und nach der Schlusssirene als Einpeitscher bei der obligatorischen „Humba“ vor den Fans. Aber worin ist er besser? „In beidem überragend“, meinte er und lachte herzhaft. Limburg habe in der ersten Halbzeit kein Land gesehen, analysierte er dann sachlich den Auftritt der TG. Titel und Aufstieg nehmen in seinem Herzen einen besonderen Platz ein. „Das ist schon etwas anderes, wenn man mit dem Verein erfolgreich ist, bei dem man aufgewachsen ist.“

Begeistert war auch Christian Dopp. Der Neuzugang, erst vor der Hallenrunde vom Lokalrivalen Dürkheimer HC nach Frankenthal gekommen, beschrieb den Aufstieg mit: „Sehr geil! Das habe ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt, dass es gleich in die Erste Bundesliga hochgeht.“ Im Feld sei er schon mit Dürkheim in die Zweite Bundesliga aufgestiegen. „Aber das hat einen höheren Stellenwert. Jetzt gehören wir zu den sechs besten Teams im Süden.“ Die Saison im Oberhaus wolle er genießen. Da konnte er es auch verschmerzen, dass er in den letzten beiden Saisonspielen nicht zum Einsatz gekommen ist.

Und wie lange wird nun gefeiert? „Open end“, meinte Johannes Gans. „Ich hab’ am Montag frei.“

So spielten sie

TG Frankenthal: Scharfenberger – Beck, Eck, Schwindt, Schneider – Gans, Becker – Reinhard, Zurke, Cunningham, Fuchs, Frank

Limburger HC: Jonas – Lennard Schmitt, Jannis Collée, Faustmann, Lukas Schmitt, Jakob Schneider, Lars Schmitt, Wolf, Bommel, Hans-Ulrich Schneider

Tore: 1:0 Frank (3.), 2:0 Beck (7., Strafecke), 3:0 Fuchs (11.), 4:0 Zurke (14.), 5:0 Reinhard (19.), 6:0 Cunningham (20.), 7:0 Zurke (24.), 8:0 Frank (25.), 9:0 Cunningham (35.), 10:0 Zurke (41., Strafecke), 11:0 Schneider (44., Strafecke), 12:0 Cunningham (45.), 13:0 Becker (52.), 14:0 Reinhard (54.), 15:0 Gans (59.), 15:1 Faustmann (60., Strafecke) – Strafecken: 7/3 – 1/1 – Grüne Karte: Cunningham – Beste Spieler: Cunningham, Zurke, Becker, Reinhard – Zuschauer: 800 – Schiedsrichter: Jürgensen (Karlsruhe)/Ostwaldt (Erlangen).

Rheinpfalz: Alle fit fürs Finale (25.01.2020)

Hallenhockey: Die ersten Herren der TG Frankenthal haben es in der eigenen Hand: Mit einem Sieg am Sonntag (12 Uhr) zu Hause gegen den Limburger HC kann die TG die Meisterschaft in der Zweiten Bundesliga Süd perfekt machen. Bei den Gastgebern sind alle Spieler fit. Und sogar die Generalprobe ist geglückt. Doch auch für den Gegner geht es noch um etwas.

Von Christian Treptow

 Frankenthal. „Endlich sind wieder alle fit!“ TG-Trainer Timo Schmietenknop ist die Erleichterung anzuhören. Vor zwei Wochen gegen den HTC Stuttgarter Kickers waren einige angeschlagen. Doch für das Saisonfinale kann er aus dem Vollen schöpfen. Auch Lauritz Fuchs, der unter der Woche noch krank war, sei bereit für Sonntag.Die Generalprobe ist der TG auf jeden Fall schon mal geglückt. Am Mittwoch beim Testspiel über zweimal 20 Minuten gab es ein 5:3 gegen den Mannheimer HC. Doch Timo Schmietenknop relativiert das gleich mal: „Der MHC ist nicht mit der besten Aufstellung angetreten. Und wir sind trotzdem die ersten 20 Minuten ganz schön hinterhergerannt. Das war bestenfalls ein Hinweis darauf, was uns in der kommenden Saison erwartet.“

Das Spiel könnten seine Schützlinge auch getrost aus dem Gedächtnis streichen. Denn die Aufgabe Limburger HC werde eine andere. Limburg habe schon Stuttgart einen harten Kampf geliefert und mit dem Sieg vor zwei Wochen gegen Rüsselsheim gezeigt, dass man die Mannschaft nicht abschreiben dürfe.

Im Hinspiel habe sich auch die TG etwas schwer getan bei den Hessen – trotz des am Ende deutlichen 6:1-Siegs. Natürlich werde die TG überlegen sein, orakelt Schmietenknop. „Aber gegen Limburg ist es immer schwer, Chancen herauszuspielen.“

Hinzu kommt, dass Limburg zwar Tabellenschlusslicht ist, aber theoretisch noch Chancen auf den Klassenverbleib hat. Dann nämlich, wenn die Hessen in Frankenthal gewinnen und Konkurrent Rüsselsheim sein letztes Spiel beim TuS Obermenzing hoch verliert. Rüsselsheim hat ein Torverhältnis von minus zehn, Limburg minus 20.

Das Torverhältnis ist auch der entscheidende Faktor im Kampf um Platz eins. Die TG hat mit plus 17 einen deutlichen Vorteil gegenüber dem Tabellenzweiten HG Nürnberg (plus sechs), der parallel beim Tabellendritten HTC Stuttgarter Kickers antreten muss.

Doch auf etwaige Rechenspielchen will sich die TG erst gar nicht einlassen. „Ich will unser Spiel gewinnen“, betont Timo Schmietenknop im RHEINPFALZ-Gespräch mehrfach. Die zwei Wochen Pause hätten seinen Spielern gut getan. In der Woche nach dem Stuttgart-Spiel habe man den Umfang im Training etwas heruntergefahren. „Doch jetzt ist wieder Zug drin“, betont der Übungsleiter.

Mit Sicherheit werde er das Hallenhockey gegen Limburg nicht neu erfinden, meint der Trainer. Das sei auch gar nicht nötig. Seine Schützlinge seien taktisch variabel, könnten im Spiel auch von Mann- auf Raumdeckung umschalten. „Wir müssen versuchen, Limburg immer wieder neue Aufgaben zu stellen“, betont Schmietenknop. Und die Defensive müsse wieder so sicher stehen, wie sie das in der bisherigen Saison gemacht hat. Mit nur 32 Gegentoren hat die TG die beste Abwehr aller 24 Zweitligavereine. Es sei beeindruckend, wie seine Jungs immer wieder ihr Programm abspulten. „Egal gegen wen.“

Für den Spielaufbau seien dann hauptsächlich wieder die beiden Rechtsverteidiger Volker Schwindt und Bastian Schneider zuständig. In der Mitte sollen Johannes Gans und Sven Becker für die nötigen Akzente setzen. „Die beiden bringen individuelle Klasse in ein gutes Kollektiv.“

Der Coach warnt aber auch vor dem Gegner. „Limburg ist sich nicht zu schade, auch mal etwas verrücktes zu probieren.“ So hätten die Hessen auch schon in einer Partie zu Beginn mit sechs Feldspielern und ohne Torwart gespielt. Überraschen werden sie die TG damit also nicht mehr. „Wir sind auf alles eingestellt“, betont Schmietenknop. Jeder wisse zu jeder Zeit, was er machen müsse. Limburg bevorzuge eine tiefe Raumdeckung. Achten müsse man vor allem auf die beiden Brüder Jannis und Julien Collée. „Das sind zwei Top-Spieler“, betont Timo Schmietenknop. Und selbstverständlich gelte es, einen frühen Rückstand zu vermeiden.

Ein überragender Torwart sei da schon die halbe Miete. Der heißt am Sonntag wieder Oliver Scharfenberger, der bereits gegen die Stuttgarter Kickers mit tollen Paraden seinen Anteil am Sieg hatte. In der Abwehr bleibt Manuel Eck im Kader. Christian Dopp sei zwar wieder fit. „Aber Manu hat ihn super vertreten. Er ist einen Tick defensiv stärker“, erläutert der Coach, warum er Eck im Finale den Vorzug gibt. Einfach sei die Entscheidung nicht gewesen. „Es ist ja nicht nur eine Entscheidung für, sondern auch gegen jemanden.“ Gleichwohl attestiert er Christian Dopp eine sehr gute erste Zweitligasaison bei der TG. Im Sturm ist Johannes Zurke nach überstandener Erkältung wieder einsatzbereit.

So spielen sie

TG Frankenthal: Scharfenberger – Beck, Eck, Schwindt, Schneider – Gans, Becker – Zurke, Cunningham, Fuchs, Frank, Reinhard.

Rheinpfalz: Held mit Krämpfen (13.01.2020)

Hallenhockey: Zweitligist TG Frankenthal wackelte in der zweiten Halbzeit wieder, diesmal aber nur kurz. Am Ende gewann die TG das Spitzenspiel der Südgruppe gegen den HTC Stuttgarter Kickers 7:4 (4:1) und hat sich damit eine sehr gute Ausgangsposition im Kampf um den Aufstieg erarbeitet. Bester Frankenthaler war Torwart Oliver Scharfenberger. Er brachte die Stuttgarter Angreifer reihenweise zur Verzweiflung.

Von Christian Treptow

 Frankenthal. Drei Minuten vor dem Ende hielten die Fans der TG Frankenthal auf der Tribüne noch mal den Atem an. Denn Teamarzt Thomas Haber musste aufs Feld und sich um Torwart Oliver Scharfenberger kümmern. Der Keeper war gerade von einem Muskelbündelriss genesen und lief sichtbar unrund.„Ich hatte Krämpfe in beiden Beinen“, meinte Scharfenberger nach der Schlusssirene. Und konnte da auch schon wieder grinsen. Denn nachdem Haber die Krämpfe rausgedrückt hatte, hielt der Mann mit der Nummer 98 einen Siebenmeter von Anton Boomes. Dabei hatte sich der Keeper schon früh für eine Ecke entschieden. „Ich habe gesehen, wo er hinschießt. Und er hat nicht mehr hochgeschaut“, verriet der Torwart.

Es wäre das 7:5 gewesen. Und zwei Tore in knapp drei Minuten sind im Hallenhockey nicht unmöglich aufzuholen. So aber brachte die TG das 7:4 über die Zeit und steht auch nach dem vorletzten Spieltag an der Tabellenspitze der Südgruppe der Zweiten Hallenhockey-Bundesliga.

Die Mannschaft von Trainer Timo Schmietenknop ging von Beginn an ein hohes Tempo, setzte den Gegner früh unter Druck. Wobei Schmietenknop diesmal sehr aktiv von draußen coachte. „Wir können nur erfolgreich sein, wenn wir alle 120 Prozent geben. Das schließt mich mit ein“, betonte der Trainer.

Seine Schützlinge legten los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Nach zwei Minuten hieß es schon 2:0 nach Toren von Johannes Gans und Lauritz Fuchs. Bei Fuchs’ Treffer aus unmöglichem Winkel half HTC-Keeper Lars Kleikemper kräftig mit. „Wir haben die Anfangsphase verpennt“, haderte HTC-Coach Nico Weber hernach. Der TG war das egal. Sie lieferte die beste Halbzeit in dieser Saison ab, ließ sich auch vom 2:1 durch Anton Boomes nicht irritieren.

Der Vorsprung zur Pause hätte sogar noch höher ausfallen können. Doch von vier Ecken wurde nur eine verwertet. Und Marc Beck scheiterte mit einem Siebenmeter an Kleikemper (28.). Eine Viertelstunde zuvor hatte er mit einer Energieleistung für das 3:1 gesorgt. Das 4:1 ging auf das Konto von Dominik Seel, der Johannes Zurke im Sturm sehr ordentlich vertrat und auch die Kapitänsbinde trug.

Doch erneut nahm sich die TG nach dem Seitenwechsel eine mentale Auszeit, was Stuttgart durch Sten Brandenstein nutzte und auf 4:3 respektive 5:4 herankam. „Ich habe in der Pause an die Einstellung appelliert“, sagte Weber. „Die Jungs sollten den Spielstand ignorieren.“

Das taten sie. Und so entwickelte sich eine Partie auf sehr gutem Zweitliga-Niveau, in der die TG das bessere Ende für sich hatte. Weil sich die Mannschaft relativ schnell wieder berappelte und durch Alexander Cunningham (5:3, 37.), Sven Becker (6:4, Strafecke, 42.) und Johannes Gans (7:4, Siebenmeter, 57.) traf. „Wir hatten wie immer unser kurzes Tief“, meinte Dominik Seel. Mit Teamgeist und Kampf habe man sich aber wieder gefangen. „Jeder hat für den anderen gearbeitet.“

Dass die TG drei Punkte mitnahm, lag auch daran, dass Oliver Scharfenberger nach der Pause alle drei HTC-Strafecken entschärfte. „Ich war einfach gut drauf“, meinte der Keeper und lachte. Timo Schmietenknop beschrieb die Leistung seines Schlussmanns mit „sensationell“. Er habe sich dank guter Trainingsleistungen seine Chance verdient. „Wir brauchen für den Erfolg auf jeder Position überragende Leistungen. Die hat Olli gebracht.“

Gar nicht recht ist dem Coach, dass es erst am 26. Januar (12 Uhr) weitergeht mit dem Saisonfinale gegen den Limburger HC. „Ich hätte lieber in einer Woche gespielt. Aber egal. Wir haben es in der eigenen Hand.“

So spielten sie

TG Frankenthal: Scharfenberger – Beck, Eck, Schneider, Schwindt – Becker, Gans – Cunningham, Reinhard, Seel, Frank, Fuchs

HTC Stuttgarter Kickers: Kleikemper (Jolk) – Meier, Joss Brandenstein, Flöter, Klutke – Wüterich, Pätzmann, Ziemssen – Boomes, Berger, Sten Brandenstein

Tore: 1:0 Gans (2.), 2:0 Fuchs (2.), 2:1 Boomes (11., Strafecke), 3:1 Beck (14.), 4:1 Seel (30., Strafecke), 4:2 Sten Brandenstein (34.), 4:3 Sten Brandenstein (34.), 5:3 Cunningham (37.), 5:4 Sten Brandenstein (39.), 6:4 Becker (42., Strafecke), 7:4 Gans (57., Siebenmeter) – Strafecken: 6/2 – 5/1 – Grüne Karten: Cunningham, Schneider – Flöter, Boomes – Beste Spieler: Scharfenberger, Gans, Beck – Sten Brandenstein, Pätzmann – Zuschauer: 520 – Schiedsrichter: Müller (Bad Nauheim)/ Neideck (Speyer).

Rheinpfalz: Rechnen verboten (11.01.2020)

Hallenhockey: Dank des besseren Torverhältnisses geht die TG Frankenthal als Tabellenführer der Zweiten Bundesliga Süd in den Saisonendspurt. Am Samstag (16 Uhr) beim TuS Obermenzing und am Sonntag (12 Uhr) zu Hause gegen den HTC Stuttgarter Kickers will die TG den Platz an der Sonne behaupten. Und das, obwohl zur Unzeit die Grippe beim Team zugeschlagen hat.

Von Christian Treptow

 Frankenthal. Ja, die TG kann theoretisch am Wochenende schon Meisterschaft und Aufstieg klar machen. Aber da müssten die drei Konkurrenten HG Nürnberg, HTC Stuttgarter Kickers und TuS Obermenzing schon alle mitspielen, sprich ihre Partien zumindest nicht gewinnen. Das ist aber eher unwahrscheinlich. Weshalb TG-Coach Timo Schmietenknop auch betont: „Ich lasse nicht zu, dass die Jungs rechnen!“ Das Wort Aufstieg falle natürlich immer mal wieder. Mehr aber auch nicht. Die einfachste Rechnung ist: Die TG gewinnt alle drei verbleibenden Partien und wäre damit höchstwahrscheinlich durch. „Mit neun Punkten haben wir es in der eigenen Hand“, betont Schmietenknop. Theoretisch kann die HG Nürnberg die TG dann noch über das Torverhältnis abfangen. Derzeit ist das der TG Frankenthal aber um neun Treffer besser.

Da kommt es zur Unzeit, dass die Grippe in dieser Woche die Mannschaft beutelt. Stürmer Johannes Zurke und Verteidiger Christian Dopp fallen am Wochenende aus. Für Zurke kommt Dominik Seel zu seinem ersten Einsatz. „Er hat sich seine Chance verdient“, sagt der Trainer. Manuel Eck ersetzt Christian Dopp. Auch Marc Beck und Erik Kohlmann seien krank gewesen, meint Schmietenknop. Abwehr-Routinier Beck soll aber zum Einsatz kommen.

Kürzere Wechselintervalle könnten da eine Lösung sein. „Mal schauen, ob ich das vielleicht forciere“, will sich Schmietenknop noch nicht in die Karten schauen lassen. Er werde einfach mal abwarten und dann schauen, wie rot die Gesichter der Spieler sind, die neben ihm auf der Bank sitzen.

Der Fokus liegt zunächst auf dem Spiel am Samstag beim Tabellenvierten TuS Obermenzing. „Da wollen wir drei Punkte holen. Alles andere interessiert uns nicht“, betont der Übungsleiter. Gegen den starken Aufsteiger brauche es eine sehr gute Leistung, vor allem von den Verteidigern. Denn das Team aus Oberbayern sei vor allem in den Duellen eins gegen eins stark. Entsprechend lagen auch die Trainingsschwerpunkte in der zurückliegenden Woche.

Um 8 Uhr am Samstagmorgen macht sich der TG-Tross auf den Weg nach Bayern. „Die lange Fahrt ist immer ein kleiner Nachteil. Die Beine werden schwer und man muss lange die Spannung hoch halten“, sagt der TG-Coach. Doch die TG habe in der Vergangenheit schon gezeigt, dass sie nach solch langen Fahrten, etwa nach Berlin oder München, gewinnen könne. Als Ausrede gilt das also nicht.

Die Niederlage am vergangenen Wochenende in Nürnberg bezeichnet Timo Schmietenknop als Ausrutscher. „Es sollte an dem Tag einfach nicht sein.“ Da habe die Mannschaft aber auch gesehen, was passiere, wenn man vor dem Tor vier, fünf Prozent weniger gebe. Doch der TG-Trainer ist nach wie vor davon überzeugt: „Wenn wir unsere Leistung bringen, sind wir schwer zu schlagen.“

Doch dafür müssten seine Schützlinge wieder vernünftigere Entscheidungen treffen – wie in der Hinrunde. „In den letzten Spielen haben wir zu riskante Entscheidungen getroffen“, moniert Schmietenknop. Ballverluste im Aufbau an der Mittellinie führten dazu, dass man sich in Unterzahlsituationen bringe. Natürlich solle die Mannschaft mutig spielen. Aber eben nicht zu riskant. Seine Truppe sei auch so erfahren, das umzusetzen.

Gegen die Stuttgarter Kickers, aktuell Dritter, habe er dann einen sehr einfachen Job, meint Schmietenknop. „Nach der Hinspielniederlage waren die Jungs noch tagelang angefressen. In Sachen Motivation sollte es ganz einfach werden.“ Gegen die Schwaben erwartet er eine Partie zweier gleichstarker Mannschaften. Stuttgart sei in den Spitzenspielen immer gut. „Dafür haben sie immer mal wieder gegen die vermeintlich Kleineren Probleme“, hat der Coach beobachtet.

So spielen sie

TG Frankenthal: Bernet – Beck, Eck, Schwindt, Schneider – Becker, Gans – Cunningham, Frank, Fuchs, Reinhard, Seel

Das Restprogramm der Titelkandidaten

TG Frankenthal (1., 15 Punkte, Torverhältnis +15): TuS Obermenzing – TG; TG – HTC Stuttgarter Kickers; TG – Limburger HC

HG Nürnberg (2., 15, +6): Rüsselsheimer RK – HGN; HGN – TuS Obermenzing; HTC Stuttgarter – HGN

HTC Stuttgarter Kickers (3., 12, +4): HTC – Limburger HC; TG Frankenthal – HTC; HTC – HG Nürnberg

TuS Obermenzing (4., 12, -2): TuS – TG Frankenthal; HG Nürnberg – TuS; TuS – Rüsselsheimer RK.

Die Gegner der TG: TuS Obermenzing und HTC Stuttgarter Kickers

Michael Rößner, Trainer des TuS Obermenzing, ist gut drauf. Nach dem 3:2-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den Limburger HC hat das Team aus München den Klassenverbleib so gut wie sicher. Am Wochenende will der TuS letzte theoretische Restzweifel beseitigen. Das Programm mit dem Heimspiel gegen die TG Frankenthal und dem Auswärtsspiel bei der HG Nürnberg am Sonntag hat’s aber in sich.

„Wenn mir vor der Saison einer gesagt hätte, dass wir nach sieben Spielen zwölf Punkte haben, hätte ich ihn für verrückt erklärt“, sagt Rößner. Das Team sei vom Kopf her gereifter und lasse sich von Misserfolg nicht beeinflussen. Mit der Folge, dass die guten Leistungen in der bayerischen Landeshauptstadt registriert werden. „Wir sind schon einen kleinen Schritt aus dem Schatten des Münchner SC herausgetreten“, sagt Rößner. Gegen die TG komme es darauf an, die Fehler aus dem Hinspiel, das die TG 4:1 gewann, zu vermeiden. „Frankenthal ist sehr spiel- und konterstark. Da müssen wir offensiv etwas mehr bringen.“ Personell wird es allerdings schwierig für den Aufsteiger: „Die männliche A-Jugend hat am Wochenende Südbayern-Endrunde. Und die zweite Mannschaft hat ein wichtiges Spiel im Kampf um den Aufstieg in die Oberliga“, sagt Rößner. Da kommt es ihm recht, dass er mit zwölf Punkten schon aus dem Gröbsten raus ist.

Weniger zufrieden ist dagegen Nico Weber, Coach des HTC Stuttgarter Kickers. Sein Team habe sich am vergangenen Wochenende viele einfache Fehler geleistet, unter anderem im stocktechnischen Bereich. Entsprechend gab’s für den Erstligaabsteiger eine 4:5-Niederlage beim Rüsselsheimer RK. „Wir waren nicht ganz wach“, erzählt Weber. Die Pause habe man schon gespürt. Im Training standen diese Woche deshalb auch die Basics im Vordergrund. Allgemein hat Weber eine fehlende Konstanz in der Liga ausgemacht. „Jeder kann jeden schlagen!“ Das Ziel sei nicht unbedingt gleich der Wiederaufstieg gewesen, meint Weber. „Jetzt müssen wir eben von Spiel zu Spiel schauen, was geht.“

Die TG Frankenthal, die das Hinspiel in Stuttgart 5:6 verlor, sehe er auf einem Niveau mit seinem Team und der HG Nürnberg. Unterschätzen will er die TG ob deren Niederlage am vergangenen Wochenende in Nürnberg nicht: „Es wäre fatal, daraus abzuleiten, dass bei der TG etwas nicht stimmt.“ Verteidiger Paul Breuling hat einen Riss in der Schulter und fällt aus. Till Ziemssen (Mitte/Abwehr) hat Kniebeschwerden. tc

Scroll to top