Monat: Juni 2020

Rheinpfalz: Neuer Spielmodus soll Spannung bringen (19.06.2020)

Hockey: Wie es in den Hockey-Bundesligen in der Pandemie weitergeht, in dieser Frage ist man inzwischen einen Schritt weiter. Bei einer Abstimmung hat sich die Mehrheit der Vereine für eine Doppelsaison ausgesprochen. Die Ergebnisse aus der im vergangenen Herbst absolvierten Hinrunde sollen mitgenommen werden. Die erste Herrenmannschaft der TG Frankenthal kann mit der Entscheidung gut leben.

Von Frank Geller

 
FRANKENTHAL. Das Abstimmungsergebnis in der für die TG Frankenthal maßgeblichen Zweiten Feldhockey-Bundesliga war eindeutig: 67,5 Prozent der Vereine haben sich laut einer Mitteilung des Deutschen Hockey-Bunds (DHB) vom Mittwochabend für die sogenannte Pool-Lösung ausgesprochen. Bis Dienstag konnten die in den Bundesligen vertretenen Clubs abstimmen. Die von der Mehrheit favorisierte Variante ist die, für die sich auch die TG ausgesprochen hat.

Und die sieht folgendes vor: Die Punkte und Tore aus der bereits gespielten Hinrunde der ursprünglichen Feldsaison 2019/20 behalten ihre Gültigkeit und werden als Ausgangswerte für die Starttabelle der Runde 2020/21 herangezogen. In der zehn Teams umfassenden Südgruppe der Zweiten Bundesliga liegen die TG-Herren aktuell mit 16 Zählern und 21:13 Toren auf dem vierten Platz.

Heimrecht wird getauschtAb September soll dann bis zur Winterpause erneut eine komplette Hinrunde im Feld gespielt werden. Demnach würde in diesem Jahr in der Nord- und in der Südgruppe jede Mannschaft noch neun Partien absolvieren. Damit nicht wieder genauso wie im vergangenen Herbst gespielt wird, wird das Heimrecht der Vorrunde 2020 im Vergleich zur Hinrunde 2019 getauscht.Einen ganz neuen Spielmodus soll es dann im kommenden Jahr geben: 2021 werden sowohl in der Nord- als auch in der Südgruppe jeweils die ersten fünf Teams eine Hin- und Rückrunde absolvieren. Die jeweils letzten fünf Teams verfahren genauso. Zu den neun Spielen aus der Hinrunde in diesem Jahr kommen dann für jede Mannschaft noch einmal vier Spiele pro Mini-Teilserie 2021 hinzu. Macht unterm Strich 17 Begegnungen in der Spielzeit 2020/21. Die Punkte und Tore aus dem vergangenen Jahr und der Runde 2020/21 werden addiert. Wer am Ende in seiner Gruppe ganz oben steht, steigt auf. Auch Absteiger wird es natürlich geben.

„Gerechte Variante“Die in der Abstimmung unter den Zweitligateams unterlegene Variante hätte in der XXL-Saison 2019/20/21 drei Teilserien vorgesehen. Zu der bereits gespielten Vorrunde wäre ab September die Rückrunde hinzugekommen. Im neuen Jahr hätten die Teams dann noch einmal eine komplette Hinrunde gespielt. So wäre jede Mannschaft auf ein Spiel mehr gekommen als in der Pool-Lösung.

Norbert Grimmer, Sportlicher Leiter Aktive bei der TG Frankenthal, kann mit der getroffenen Entscheidung gut leben. „Das bringt in die insgesamt drei Jahre umfassende Runde noch etwas mehr Spannung rein“, sagt er im Gespräch mit der RHEINPFALZ. Grimmer findet die Variante auch gerechter: „Wenn 2021 noch eine weitere Vorrunde gespielt worden wäre, hätten manche Mannschaften ein Heimspiel weniger gehabt.“

Spielplan kommt im Juli Mit der Arbeit der vom Deutschen Hockey-Bund eingesetzten Task-Force Bundesliga ist Grimmer zufrieden. Diese hatte dem DHB zunächst empfohlen, den Spielbetrieb bei Damen und Herren bis 31. Juli auszusetzen (wir berichteten). Für dessen Fortsetzung wurden den Vereinen daraufhin verschiedene Varianten präsentiert. Bis zum vergangenen Dienstag lief die Abstimmung.

Norbert Grimmer ist davon überzeugt, dass der Spielplan für die Saison 2020/21 zügig ausgearbeitet wird. Er rechnet damit, dass dieser schon im Juli vorgestellt wird. „Die Teams müssen ja planen. Für die Auswärtsspiele müssen die Anreise organisiert und die Hotelzimmer gebucht werden. Auch die Trainer brauchen einen mehrwöchigen Vorlauf, um die Vorbereitung entsprechend auszurichten“, erklärt Grimmer. Trainiert werden darf im Moment nur in Kleingruppen.

Kontaktsport zulassenEinen festen Termin für den ersten Spieltag der Runde 2020/21 gibt es noch nicht. Und natürlich bleiben Restzweifel, ob die Saison im September auch tatsächlich gestartet werden kann. „Alles hängt von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab“, betont Grimmer und ergänzt: „Unbedingte Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den Hockey-Bundesligen ist, dass die einzelnen Bundesländer Kontaktsport wieder zulassen.“ Dass sich Bund und Länder am Mittwoch auf neue Corona-Regeln verständigt haben und demnach Großveranstaltungen bis Ende Oktober verboten bleiben sollen, sorgt da bei den Hockeyteams wieder für etwas Unsicherheit.

Bei der TG Frankenthal hoffen laut Grimmer alle darauf, dass es bald wieder losgehen kann. „Die Teams wollen wieder spielen.“ Notfalls auch ohne Publikum.

Rheinpfalz: Viel Zeit für Details (13.06.2020)

Hockey: Jetzt sind auch die Herren am Ball: Mit Kraft-, Lauf- und Eckentraining hat die erste Herrenmannschaft der TG Frankenthal die Übungseinheiten auf dem Jahnplatz aufgenommen. Für Trainer Timo Schmietenknop sind die Übungseinheiten mit Teilen der Mannschaft natürlich nicht optimal. Aber sie bieten auch Chancen, die im normalen Trainingsbetrieb wohl auf der Strecke geblieben wären.

Von Christian Treptow

Frankenthal. Ein großer Hockeyfreund scheint Petrus nicht zu sein. 15 Grad und Nieselregen begleiten die Spieler der ersten Herrenmannschaft und Trainer Timo Schmietenknop, als sie am Donnerstag auf den Platz gehen. Dabei halten sich alle an das vorgeschriebene Prozedere. Jede Gruppe macht sich in ihrer eigenen Wartezone fertig. Natürlich ist nicht der komplette Kader da. Aufgrund der Beschränkungen ist Training nur in Kleingruppen möglich.Wie es genau in der Zweiten Feldhockey-Bundesliga weitergeht, steht noch nicht fest. Weshalb Timo Schmietenknop auch keinen festen Zeitpunkt hat, auf den er hintrainieren lassen kann. Kraft, Ausdauer und Stabilität stehen dabei im Vordergrund. Und Kurze Ecken.

Die Corona-Pandemie – das ist für den TG-Trainer Fluch und Segen in einem. Natürlich würde er gerne ein „normales“ Mannschaftstraining anbieten. Mit Zweikämpfen und allem drum und dran. Das darf er wegen der Kontaktbeschränkungen und dem vorgegebenen Mindestabstand aber nicht. Auf der anderen Seite hat er derzeit die Gelegenheit, mehr in die Detailarbeit zu gehen. „Das wäre im normalen Saisonplan nicht möglich“, erläutert er.

Und er hat die Möglichkeit, einen dritten Eckenschützen auszubilden. Ihren Hut in den Ring dürfen an diesem eher grauen Donnerstag Bastian Schneider, Johannes Zurke und Nachwuchsspieler Alexander Eckert werfen. Schneider hat sich zu einer äußerst verlässlichen Größe in der Verteidigung der TG entwickelt. Und einen sehr guten Schlenzer vom Schusskreisrand hat er auch, wie er in der Einheit unter Beweis stellt. Okay, es kommen ihm keine Verteidiger entgegen, er kann sich den Ball ohne Hast zurechtlegen. Aber auch die Keeper, in dem Fall Thimo Bernet und Oliver Scharfenberger, haben freie Sicht – und ein ums andere Mal keine Chance.

Auch Alexander Eckert testet die Torleute. Er profitiert davon, dass der Coach etwas genauer hinschauen kann und bekommt Tipps für den Bewegungsablauf: „Stemmschritt, gerade bleiben, Ball mitnehmen, nicht überholen“, rät Schmietenknop. Beim nächsten Versuch kann er seinen Schützling gleich loben: „Besser.“

„Das macht richtig viel Spaß“, sagt Eckert nach der Einheit im RHEINPFALZ-Gespräch. Aber natürlich sei das Niveau bei den Aktiven noch mal höher als in der Jugend. Er habe richtig viel Lust gehabt, endlich mal wieder auf den Ball zu schlagen.

Routinier Marc Beck übt derweil Hereingaben. Es sind Zielübungen auf ein kleines Tor. Das Zielwasser scheint dem Verteidiger in der Zwangspause nicht abhandengekommen zu sein. „Das ist eine komplett neue Situation“, sagt Beck. „Eigentlich wären wir nächste Woche fertig mit der Saison.“ Am Schläger fehle noch etwas das Gefühl. Aber von der Fitness her sei man auf einem guten Stand.

Bei den Hereingaben der Strafecken darf sich auch der zweite Nachwuchsmann an diesem Tag versuchen: Constantin Holzhauser. „An der Härte der Hereingaben muss ich noch arbeiten“, sagt er selbstkritisch im RHEINPFALZ-Gespräch. Die Jungen werden, wenn die Saison irgendwann weitergeht, ihre Chancen bekommen, kündigt Schmietenknop an.

Was Holzhauser an den Schusskreis bringt, muss Christian Dopp stoppen. „Eine undankbare Aufgabe“, sagt Schmietenknop. Denn da sieht man vielleicht am besten, unter welchen Bedingungen derzeit trainiert werden muss. „Du stoppst den Ball und gehst dann drei Meter zurück“, erklärt Timo Schmietenknop seinem Spieler den Ablauf. Erst wenn Dopp ein paar Schritte nach hinten gegangen ist, kann Johannes Zurke Maß nehmen. Da bekommt er sogar noch Tipps vom eigenen Torwart: „Ganz hoch oder ganz flach, nicht die halben Dinger“, ruft ihm Thimo Bernet zu. Der nächste zappelt dann auch prompt im Winkel.

Der Coach ist froh, dass ihm Nachwuchsleute wie Constantin Holzhauser und Alexander Eckert mehr Möglichkeiten bieten, was die Kaderbreite angeht. „Wir kennen das ja. Am Anfang der Saison sieht der Kader immer super aus. Aber dann kommen Verletzungen, und irgendwann steht man mit 14 Mann da.“ Das Ziel sei, an einem Doppelwochenende auch mal die Gelegenheit zu haben, vier, fünf Leute austauschen und auf etwaige Verletzungen reagieren zu können.

Marc Beck sieht die Jungen schon gut integriert in den Kader der ersten Herren. „Da gab’s keine großen Probleme.“ Die Jungs machten im Training auch schon einen sehr guten Eindruck. „Bei den Spielen müssen wir dann mal schauen, wie es körperlich aussieht.“

Ans Aufhören habe er wegen der Corona-Krise nicht gedacht, berichtet Beck. „Mal schauen, wie lange es noch Spaß macht“, meint er vielsagend und lächelt. Aber der Verteidiger lässt durchblicken, dass er noch große Lust auf die bevorstehende Hallensaison in der Ersten Bundesliga hat. „So lange der Körper das mitmacht“, sagt er und grinst.

Die Stimmung im Team sei super, erzählt Timo Schmietenknop. „Die Jungs waren fast schon euphorisch, dass sie wieder auf den Platz durften“, erzählt er. Das sei auch gut, damit sie den Kopf wieder frei kriegen. Er hoffe, dass es im September weitergehe mit dem Ligabetrieb.

Die Ausrichtung des Trainings sei im Prinzip wie in einer normalen Pause. Durch regelmäßiges Krafttraining sei man auf einem guten Weg. Der Winterspeck sei weg. Der Muskelaufbau laufe. Sobald ein Termin für den Re-Start der Liga bekannt werde, rechne er sechs, sieben Wochen zurück. Dann gehe die „richtige“ Vorbereitung los.

Eine gute Nachricht hat noch der Abteilungsleiter Hockey Timo Schmietenknop. Denn alle Sponsoren hätten der TG die Treue gehalten. Das sei in Zeiten, in denen durch die Absage der Hockeycamps und des Strohhutfests wichtige Einnahmequellen wegfielen, sehr wichtig.

Rheinpfalz:”Regionalliga-Saison der Damen der TG Frankenthal zieht sich wohl bis 2021″ (29.05.2020)

Mit dem Feldtraining haben die Hockey-Damen der TG Frankenthal in dieser Woche schon begonnen. Ob sie in diesem Jahr noch zu einem Spiel kommen, in dem es um Punkte geht? Das passiert nach derzeitigem Stand frühestens nach den Sommerferien. Und auch dann müssen viele Faktoren passen. Geduld ist eine Tugend, sagt der Volksmund. Sehr viel Geduld müssen die Mannschaften mitbringen, die im Hockey unterhalb der Bundesligen aktiv sind. Hier müssen sich die Aktiven mit einer Feldsaison 19/20/21 anfreunden. Die entsprechenden Gremien haben sich laut Norbert Grimmer, Sportlicher Leiter Aktive der TG Frankenthal, darauf verständigt, dass die Saison in den Landesverbänden im April nächsten Jahres fortgeführt werden soll. Die bisher zu Buche stehenden Resultate werden mitgenommen. Im Süddeutschen Hockeyverband, in dem die Regionalverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz/Saarland zusammengeschlossen sind, soll, sofern es erlaubt ist, die Feld-Hinrunde der Regionalligen nach den Sommerferien beendet werden. Die großen Ferien gehen in Rheinland-Pfalz am 14. August zu Ende.

Grimmer: Nicht von null in den Ligabetrieb
Konkret betrifft das bei der TG Frankenthal die ersten Damen. Diese stehen in der acht Teams umfassenden Regionalliga Süd mit vier Punkten und 5:8 Toren auf Platz sechs. Die Mannschaft von Coach Tobias Stumpf hätte in diesem Jahr also noch zwei Spiele im Feld auszutragen. „Aber das geht natürlich nur, wenn alle Landesregierungen Kontaktsport wieder erlauben“, sagt Norbert Grimmer. In der Regionalliga Süd spielen Vereine aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern. Und selbstverständlich brauchen alle Teams auch einen Vorlauf von mehreren Wochen für eine vernünftige Vorbereitung. „Von null in den Ligabetrieb – das geht nicht“, betont Grimmer. „Aber wenn zum Beispiel Bayern nein sagt, dann spielen alle nicht.“

Stumpf: Unbefriedigende Situation
Tobias Stumpf spricht von einer „unbefriedigenden Situation“. Aufgrund der Tatsache, dass es immer mehr Lockerungen gebe, habe er schon Hoffnungen auf einen vernünftigen Hockeybetrieb gehabt. Und jetzt gebe es in diesem Jahr so gut wie kein Feldhockey. Im Moment trainieren die Damen nur in Kleingruppen und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. „Es ist schön, die Spielerinnen mal wieder zu sehen. Sie alle hatten wahnsinnig Lust auf Hockey“, erzählt Stumpf.
Unbefriedigend ist für Stumpf auch, dass sein Team durch diese Regelung die magere Punktausbeute von vier Zählern aus fünf Spielen mit ins nächste Jahr nehmen muss. Ja, er habe mehr Zeit, mit den jungen Spielerinnen zu trainieren. „Aber ihnen fehlt der Wettkampf.“

Damen können nicht auf ein Ziel hintrainieren
Die Schwierigkeit für ihn: Er hat zum einen noch keinen Termin, auf den er mit den Damen hintrainieren kann. Zum anderen betreibe er einen immensen Aufwand für lediglich zwei Spiele.
Zwei Partien, das sei ja schon immerhin mal was, aber dann hätte man die Runde auch zu Ende spielen können, meint Kapitänin Katharina Koppel. Sie betont aber auch, dass es derzeit eben Wichtigeres gebe. Etwas nervig sei, dass kein Ende der Vorbereitung in Sicht sei. Das mache den Formaufbau für den Trainer schwierig. Aus ihrer Sicht wäre es sinnvoller gewesen, die Saison abzubrechen.

Fischer muss sich mit Debüt bei Damen gedulden
„Es ist schon schade, dass man nicht spielen kann“, sagt Marie Fischer. Die U18-Nationalspielerin muss noch etwas warten auf ihren ersten Einsatz bei den TG-Damen. „Ich würde sehr gerne spielen“, sagt sie. Allerdings sei der Druck bei den Aktiven auch ein anderer als in der Jugendmannschaft. Aber sie nehme es locker. Was anderes bleibe ihr auch nicht übrig. Die erste Trainingseinheit diese Woche sei gut gewesen. Man habe aber schon den Unterschied zur Jugend gemerkt.

Scroll to top