Rheinpfalz:”Regionalliga-Saison der Damen der TG Frankenthal zieht sich wohl bis 2021″ (29.05.2020)

Mit dem Feldtraining haben die Hockey-Damen der TG Frankenthal in dieser Woche schon begonnen. Ob sie in diesem Jahr noch zu einem Spiel kommen, in dem es um Punkte geht? Das passiert nach derzeitigem Stand frühestens nach den Sommerferien. Und auch dann müssen viele Faktoren passen. Geduld ist eine Tugend, sagt der Volksmund. Sehr viel Geduld müssen die Mannschaften mitbringen, die im Hockey unterhalb der Bundesligen aktiv sind. Hier müssen sich die Aktiven mit einer Feldsaison 19/20/21 anfreunden. Die entsprechenden Gremien haben sich laut Norbert Grimmer, Sportlicher Leiter Aktive der TG Frankenthal, darauf verständigt, dass die Saison in den Landesverbänden im April nächsten Jahres fortgeführt werden soll. Die bisher zu Buche stehenden Resultate werden mitgenommen. Im Süddeutschen Hockeyverband, in dem die Regionalverbände Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz/Saarland zusammengeschlossen sind, soll, sofern es erlaubt ist, die Feld-Hinrunde der Regionalligen nach den Sommerferien beendet werden. Die großen Ferien gehen in Rheinland-Pfalz am 14. August zu Ende.

Grimmer: Nicht von null in den Ligabetrieb
Konkret betrifft das bei der TG Frankenthal die ersten Damen. Diese stehen in der acht Teams umfassenden Regionalliga Süd mit vier Punkten und 5:8 Toren auf Platz sechs. Die Mannschaft von Coach Tobias Stumpf hätte in diesem Jahr also noch zwei Spiele im Feld auszutragen. „Aber das geht natürlich nur, wenn alle Landesregierungen Kontaktsport wieder erlauben“, sagt Norbert Grimmer. In der Regionalliga Süd spielen Vereine aus Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern. Und selbstverständlich brauchen alle Teams auch einen Vorlauf von mehreren Wochen für eine vernünftige Vorbereitung. „Von null in den Ligabetrieb – das geht nicht“, betont Grimmer. „Aber wenn zum Beispiel Bayern nein sagt, dann spielen alle nicht.“

Stumpf: Unbefriedigende Situation
Tobias Stumpf spricht von einer „unbefriedigenden Situation“. Aufgrund der Tatsache, dass es immer mehr Lockerungen gebe, habe er schon Hoffnungen auf einen vernünftigen Hockeybetrieb gehabt. Und jetzt gebe es in diesem Jahr so gut wie kein Feldhockey. Im Moment trainieren die Damen nur in Kleingruppen und unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. „Es ist schön, die Spielerinnen mal wieder zu sehen. Sie alle hatten wahnsinnig Lust auf Hockey“, erzählt Stumpf.
Unbefriedigend ist für Stumpf auch, dass sein Team durch diese Regelung die magere Punktausbeute von vier Zählern aus fünf Spielen mit ins nächste Jahr nehmen muss. Ja, er habe mehr Zeit, mit den jungen Spielerinnen zu trainieren. „Aber ihnen fehlt der Wettkampf.“

Damen können nicht auf ein Ziel hintrainieren
Die Schwierigkeit für ihn: Er hat zum einen noch keinen Termin, auf den er mit den Damen hintrainieren kann. Zum anderen betreibe er einen immensen Aufwand für lediglich zwei Spiele.
Zwei Partien, das sei ja schon immerhin mal was, aber dann hätte man die Runde auch zu Ende spielen können, meint Kapitänin Katharina Koppel. Sie betont aber auch, dass es derzeit eben Wichtigeres gebe. Etwas nervig sei, dass kein Ende der Vorbereitung in Sicht sei. Das mache den Formaufbau für den Trainer schwierig. Aus ihrer Sicht wäre es sinnvoller gewesen, die Saison abzubrechen.

Fischer muss sich mit Debüt bei Damen gedulden
„Es ist schon schade, dass man nicht spielen kann“, sagt Marie Fischer. Die U18-Nationalspielerin muss noch etwas warten auf ihren ersten Einsatz bei den TG-Damen. „Ich würde sehr gerne spielen“, sagt sie. Allerdings sei der Druck bei den Aktiven auch ein anderer als in der Jugendmannschaft. Aber sie nehme es locker. Was anderes bleibe ihr auch nicht übrig. Die erste Trainingseinheit diese Woche sei gut gewesen. Man habe aber schon den Unterschied zur Jugend gemerkt.

Schreibe einen Kommentar

Scroll to top