Rheinpfalz: “Perfektes Auftaktwochenende” (09.09.2019)

Hockey: Besser hätte es am ersten Wochenende für die ersten Herren der TG Frankenthal in der Zweiten Feldhockey-Bundesliga nicht laufen können: Der Aufsteiger gewann nach dem 5:2-Erfolg in Nürnberg am Sonntag zu Hause gegen den HTC Stuttgarter Kickers 1:0 (0:0) und hat damit sechs Punkte nach den ersten beiden Partien. Lauritz Fuchs erlöste die TG elf Sekunden vor Schluss.

 
Frankenthal. Man musste schon ein bisschen Angst haben um Lauritz Fuchs. Elf Sekunden vor Schluss gab’s für die TG-Spieler kein Halten mehr. Sie stürmten auf ihren Teamkameraden ein und begruben ihn unter einer Spielertraube. Ein paar Sekunden vorher hatte Fuchs mit seinem entscheidenden Tor zum 1:0 die TG für eine engagierte Leistung belohnt.„Da war auch ein bisschen Glück dabei, dass mir der Ball noch mal auf die Vorhand springt“, meinte der Torschütze. Die Spielertraube über ihm hatte er offenbar unbeschadet überstanden. Zum Schluss hatten die Frankenthaler das bessere Ende für sich in einem Spiel, das lange Zeit nach einer Punkteteilung aussah. Die wäre für Stuttgarts neuen Coach Nico Weber auch in Ordnung gewesen. „Ich bin sprachlos. Am Ende dann so ein Ding“, meinte er.

In den gut 59 Minuten vor der Frankenthaler Jubelarie war die TG die etwas bessere von zwei gleichstarken Mannschaften. Das Team von Trainer Timo Schmietenknop hatte nach dem Spiel vom Samstag (5:2-Sieg bei der HG Nürnberg) keine konditionellen Probleme. Im Gegenteil. Am Ende hatte es den Anschein, als ob die Frankenthaler sogar noch mehr zuzusetzen hatten als die Schwaben, die am Samstag spielfrei waren.

Die TG zeigte von Beginn an, dass sie gewillt war, die Vorgabe des Coachs, mit mindestens vier Punkten aus dem Wochenende zu gehen, in die Tat umzusetzen. Die Gastgeber waren sehr laufstark, aggressiv in den Zweikämpfen und waren zunächst auch die etwas bessere Mannschaft. Timo Schmietenknop hatte bei seinem Heimdebüt als Trainer der ersten Herren in den ersten beiden Vierteln nicht viel auszusetzen.

Die Fans auf dem Jahnplatz hätten sogar schon früher jubeln können. Alexander Cunningham mit einem sehenswerten Rückhandschuss (11.) und Manuel Eck, der mit einem Stecherversuch nach Fuchs-Flanke knapp verpasste (13.), hatten im ersten Viertel gute Gelegenheiten.

Die Gäste deuteten in der ersten Halbzeit nur sporadisch an, was sie leisten können. Sie kamen erst kurz vor dem Halbzeitpfiff besser in die Partie. Auch begünstigt durch eine Grüne Karte für Johannes Gans wegen Meckerns. Eine solche quittierte später auch Fridolin Lüschen. „Das Texten mit den Schiedsrichtern hat mir gar nicht gefallen. Das werde ich noch mal ansprechen“, meinte Timo Schmietenknop.

Sehr gut gefallen habe ihm dagegen, wie seine Schützlinge die diversen Konzepte umgesetzt hätten. „Wir haben sehr gut gepresst. Und bei den Freischlägen am Kreis waren wir sehr variabel“, befand der Trainer.

Er hatte „ein sehr enges Spiel“ gesehen. Das wurde es vor allem in der zweiten Halbzeit. Denn nach der Pausenansprache von Nico Weber zeigte sich der HTC besser, kam durchaus das eine oder andere Mal gefällig und gefährlich in den Kreis. „Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, meinte Weber. Aber auch die Kickers kamen nicht ungeschoren davon. Auch sie mussten nach Grünen Karten zweimal in Unterzahl spielen. Die Phase sei etwas chaotisch gewesen, meinte Lauritz Fuchs.

Allerdings ließ die TG-Abwehr um Marc Beck und Bastian Schneider nichts zu. Beide Teams ließen auch jeweils zwei Ecken aus. Die TG hat damit eine Bilanz nach dem ersten Wochenende von null Toren bei sechs Ecken. „Das ist zu wenig. Hockey ist Eckensport“, betonte der Trainer.

Der Wille habe am Ende den Ausschlag zugunsten seiner Mannschaft gegeben. „Die Jungs waren heiß“, betonte Schmietenknop. Er kann nach diesem gelungenen Auftaktwochenende etwas entspannter an die kommenden Aufgaben rangehen. Die heißen am Samstag Blau-Weiss Berlin und am Sonntag TuS Lichterfelde. Die Mannschaft habe durch die beiden Siege aber jetzt genügend Selbstvertrauen getankt, meinte Lauritz Fuchs. „Besser hätte es für uns zum Auftakt nicht laufen können.“

So spielten sie

TG Frankenthal: Bernet (Scharfenberger) – Beck, Becker, Cunningham, Eck, Fuchs, Gans, Kohlmann, Koperski, Larbig, Lüschen, Reinhard, Schneider, Schwindt, Seel, Zurke

HTC Stuttgarter Kickers: Kleikemper (Jolk) – Berger, Anton Boomes, Franz Boomes, Breuling, Fabian, Flöter, Grellmann, Heller, Hermanus, Meier, Pätzmann, Wittmund, David Wüterich, Fritz Wüterich, Ziemssen

Tor: 1:0 Fuchs (60.) – Grüne Karten: Gans, Lüschen – David Wüterich, Anton Boomes – Gelbe Karte: Reinhard – Strafecken: 2/0 – 2/0 – Beste Spieler: Gans, Fuchs, Beck – Anton Boomes, Kleikemper, Hermanus – Zuschauer: 150 – Schiedsrichter: Lubrich (Ludwigshafen)/Jung (Aschaffenburg).

Scroll to top