Rheinpfalz:”Noch kein Topteam” (26.02.2020)

Saisonbilanz: Die ersten Damen der TG Frankenthal haben in der Zweiten Hallenhockey-Regionalliga Süd eine gute Saison gespielt, auch wenn sie am Ende noch vom TSV Schott Mainz vom zweiten Platz verdrängt wurden. Die Frankenthalerinnen schossen die meisten Tore und hatten die zweitbeste Abwehr der Liga. Knackpunkt war die Rückspielniederlage gegen Mainz.

Frankenthal. Der SC SaFo Frankfurt war das beherrschende Team in der Südgruppe der Zweiten Regionalliga. Die Hessinnen verloren kein einziges Spiel und sicherten sich am Ende mit 34 Punkten den Titel. Das erkennt auch TG-Trainer Tobias Stumpf an: „SaFo hat eine starke Runde gespielt, das Team ist verdient Meister geworden.“ Was ihn freut: Die TG-Damen waren die einzige Mannschaft, die dem Aufsteiger Punkte abgenommen hat. Im Rückspiel erreichten sie zu Hause ein 3:3 (1:2). Dank einer starken zweiten Halbzeit hätten die Frankenthalerinnen sogar gewinnen können. Auch das Hinspiel in Frankfurt zum Saisonauftakt (4:6) hätte man nicht verlieren müssen, meint Stumpf. „Vielleicht war es etwas Pech, dass wir gleich im ersten Spiel auf den stärksten Gegner gestoßen sind.“Es folgte eine Serie von fünf Siegen und die Erkenntnis, dass der direkte Wiederaufstieg in die Erste Hallenhockey-Regionalliga Süd für die TG doch möglich sein könnte. „Der Aufstieg war für uns vor der Runde gar nicht das Ziel. Im Vordergrund stand die Entwicklung der Mannschaft“, erläutert Stumpf. „Wenn man den Saisonverlauf betrachtet, wäre für uns schon mehr drin gewesen. Insofern ist es natürlich schade, dass es für ganz oben noch nicht gereicht hat.“ Unterm Strich überwiegen für den Übungsleiter aber die positiven Aspekte. Das Team habe sich stabilisiert und einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht.

Mehr Zug zum TorBemerkbar machte sich das nicht zuletzt im Sturm, in früheren Spielzeiten nicht gerade die Stärke der Frankenthalerinnen. Diesmal haben sie die meisten Tore aller Teams in der Südgruppe erzielt (65). Einen großen Anteil daran hatte Stürmerin Kim Lauer, die alleine 22 Treffer beisteuerte. Das gesamte Team entwickelte deutlich mehr Zug zum gegnerischen Tor als in früheren Spielzeiten. Die Chancenverwertung hätte aber noch besser sein können, was mit ein Grund für die drei Niederlagen und zwei Unentschieden war.Ein weiterer Grund waren schwache Phasen, die sich die TG-Damen immer wieder leisteten. Dann unterliefen ihnen Stellungsfehler, Fehlpässe und Ballverluste, die die Gegner zu Kontern einluden. „Diese Unsicherheiten müssen wir abstellen. Der einen oder anderen Spielerin fehlt da auch noch die Erfahrung“, meint Tobias Stumpf.

Der Knackpunkt in der Runde war die 5:6-Heimniederlage im Rückspiel gegen den TSV Schott Mainz. Zur Halbzeit lagen die Frankenthalerinnen nach einer desolaten Leistung 1:5 zurück. Nach der Pause starteten sie dann eine furiose Aufholjagd, die ihnen beinahe noch einen Punkt beschert hätte.

TG schließt Runde als Dritter abEndgültig aus dem Titelrennen verabschiedete sich die TG zwei Spiele später: Mitte Januar verlor das Team 3:4 beim HTC Neunkirchen. „Da habe ich gemerkt, dass der Druck vielleicht doch zu groß war“, räumt Stumpf ein. „Als Topteam muss man das ausblenden können, aber so weit sind wir noch nicht.“ Über Wochen hatten die TG-Damen den zweiten Tabellenplatz gehalten, zum Schluss wurden sie von Schott Mainz (25 Punkte) noch überholt. Mit 23 Zählern schlossen die Frankenthalerinnen die Saison auf dem dritten Rang ab.Spiele wie der souveräne 5:1-Sieg in der Hinrunde in Mainz und der Erfolg bei Eintracht Frankfurt II, bei dem die TG-Damen in der Schlussphase unter großem Druck ihre 3:2-Führung verteidigten, hätten gezeigt, was das Team leisten könne, betont Tobias Stumpf. Dies stimme ihn auch zuversichtlich für die Feldrunde.

Seinen jungen Spielerinnen Dorothea Braun, Annika Koch, Nina Büffor und Meike Stillger stellt er ein gutes Zeugnis aus. Wenn es am 25. April weitergeht, sollen auch die Langzeitverletzten Alisa Hoffmann und Emma Finke wieder mitmischen.

Scroll to top